Zu Inhalt springen
Kostenloser Versand ab 25€ 📦 Über 100.000 Kunden 🚚 1-2 Tage Lieferzeit
📦 Kostenloser Versand ab 25€ ✔️ Kaufe jetzt ein!

Displays & Bildschirme reinigen

Filter

  • Bildschirmreiniger 500 ml mit Mikrofasertuch, natürlicher Reiniger für Touchscreens

    Ursprünglicher Preis
    Ursprünglicher Preis €20,95
    Ursprünglicher Preis €39,90
    Ab €20,95
    €20,95
    Aktueller Preis €20,95
    500.0 ml | €41,90 / l

    🖥️ Für alle Bildschirme geeignet 🖥 Streifenfrei Reinigung 🌿 Biologisch abbaubar 👍 Made in Germany

    Ursprünglicher Preis
    Ursprünglicher Preis €20,95
    Ursprünglicher Preis €39,90
    Ab €20,95
    €20,95
    Aktueller Preis €20,95
    500.0 ml | €41,90 / l

Weitere beliebte Kategorien

Alle Produkte ansehen

Ratgeber & Hintergrundinformationen

Displays & Bildschirme reinigen: Nützliche Tipps für einen streifenfreien Durchblick

Jeder kennt das Problem: Man sitzt vor dem Computer oder möchte sich gemütlich einen Film ansehen und ein grauer Schleier, Fingerabdrücke, Staub oder Wasserflecken behindern die Sehqualität. Damit dies nicht passiert, solltest du deine Displays und Flachbildschirme regelmäßig reinigen. Aber Achtung: Nicht jedes Produkt ist hierfür geeignet. Denn die neueste Technik will mit Samthandschuhen angefasst werden. Greifst du zu hierbei zu herkömmlichen Reinigern, kann es passieren, dass aus einem kleinen Problem ein riesengroßes wird. Damit dies nicht geschieht, haben wir ein paar gute Tipps für dich. Eines können wir dir bereits im Voraus verraten: Chemiekeulen braucht es dafür nicht!

 

Bildschirm reinigen: Die häufigsten Fehler

Damit du deine Displays und Monitore aufgrund der falschen Reinigung nicht ruinierst, solltest du folgende Fehler vermeiden!

Bildschirm mit Glasreiniger reinigen: Deine Displays von Flat-Screen-TVs, Laptops, Tablets, Smartphones & Co. solltest du niemals mit Glasreiniger säubern. Reiniger wie diese enthalten oftmals Inhaltsstoffe wie Alkohol, Zitronensäure oder Essig, welche die empfindlichen Oberflächen deiner Geräte beschädigen und matt werden lassen. Diese Folgeerscheinung lässt sich dann nicht mehr rückgängig machen und der Bildschirm deiner Hardware ist irreversibel zerstört.

Monitore in der Sonne reinigen: Dieses Phänomen kennen wir alle vom Fensterputzen. Möchten wir bei hellem Sonnenlicht unsere Fenster streifenfrei polieren, ist dies ein Ding der Unmöglichkeit. Dasselbe Problem ereilt uns, wenn wir bei direkter Sonneneinstrahlung unsere Bildschirme reinigen wollen. Die entstehende Wärme sorgt für einen weiteren negativen Effekt: Das Reinigungsmittel verdunstet, was die Reinigung erschwert.

Displays mit zu viel Druck reinigen: Die Bildschirme werden immer größer und dünner. Optisch ein Vorteil, bezüglich der Druck- und Stoßempfindlichkeit aber eher problematisch. Damit du die empfindliche Technik nicht zerstörst, darfst du bei der Reinigung nicht zu viel Druck ausüben.

Mit Leitungswasser reinigen: Häufig liest man, dass es vollkommen ausreicht, seine LED- oder LCD-Monitore mit Leitungswasser zu säubern. Dies solltest du lieber unterlassen! Denn Wasser aus der Leitung enthält Kalk, der sich beim Reinigen auf deinen Bildschirmen festsetzt und für ärgerliche Flecken sorgt. Daher zählt Leitungswasser zu den großen Tabus und sollte durch destilliertes Wasser ersetzt werden.

In kreisenden Bewegungen reinigen: Wenn du den ganzen Schmutz, der sich auf deinem Bildschirm angesammelt hat, nicht nur auf der gesamten Oberfläche verteilen möchtest, dann solltest du bei der Displayreinigung auf kreisende Bewegungen verzichten. Optimale Ergebnisse erzielst du, indem du das Mikrofasertuch in geradlinigen Bewegungen von oben nach unten über den Monitor gleiten lässt.

Einfache Putztücher verwenden: Grobe Tücher zerkratzen deine Displays. Auch fusselnde Lappen sorgen bei der Reinigung für ausreichend Ärger. Die Lösung: Mikrofasertücher. Sie sind sanft zu den Oberflächen und sorgen für einen streifenfreien Glanz.

Mit 0815-Bildschirmreinigern putzen: Herkömmliche Produkte sind aufgrund der chemischen Inhaltsstoffe zu aggressiv und agieren daher bei der Reinigung eher kontraproduktiv. Zusätzlich können sie die sensiblen Oberflächen deiner Monitore zerstören. Aus diesem Grund solltest du auf nachhaltige Reinigungsmittel oder die Kraft von Hausmitteln setzen. Darüber freut sich nicht nur die Umwelt. Auch die Oberflächen deiner Bildschirme werden es dir mit einer perfekten Bildwiedergabe danken.

 

Bildschirm reinigen: So bekommst du Verschmutzungen wieder weg

Bevor du mit der Reinigung beginnst, solltest du das Gerät ausschalten und vom Strom trennen. Nur so kannst du dir sicher sein, dass du die Elektronik nicht beschädigst. Ebenfalls Fettflecken, Staub und Co. sind auf einem dunklen Monitor besser sichtbar. Solltest du einen Plasma-Fernseher dein Eigen nennen, musst du das Gerät vor dem Reinigen abkühlen lassen. Bitte nicht ignorieren: Du könntest ansonsten die Bildschirmoberfläche irreparabel beschädigen!

 

1. Bildschirmrahmen reinigen:

Den Rahmen kannst du mit einem nebelfeuchten Tuch oder einer nachhaltigen Reinigungslösung abwischen. Achte hierbei darauf, dass nichts auf das Display tropft, da die sensiblen Oberflächen deiner Geräte mit Kunststoffreiniger auf Kriegsfuß stehen.

 

2. Bildschirm reinigen, ohne Schlieren:

Um deinen Bildschirm vor unschönen Kratzern zu bewahren, solltest du niemals einen herkömmlichen Lappen oder gar Küchenpapier verwenden. Wie bereits erwähnt, sind Mikrofasertücher hierfür die beste Option. Auch bei den Displayreinigern solltest du dich lieber für eine nachhaltige Alternative entscheiden. Denn anstatt mithilfe von deklarierungspflichtigen Stoffen erledigen umweltfreundliche Produkte auf der Basis von natürlichen Inhaltsstoffen wie anionischen Tensiden ihren Job. Die TNT-Reiniger sind zudem biologisch abbaubar und sorgen mit ihrem Easy-to-Clean Effekt im Nu für glänzende Sauberkeit frei von Streifen, ohne dabei unsere LCD- oder Computer-Monitore sowie Handy- und Tablet-Displays anzugreifen.

Die Anwendung ist kinderleicht. Als Erstes sollte der Staub vom Display verschwinden. Am besten lässt sich dies mit einem Staubwedel oder einem feuchten Mikrofasertuch erledigen. Anschließend geht es Fettabdrücken und Verschmutzungen an den Kragen. Sprühe hierfür etwas nachhaltigen TNT-Displayreiniger auf ein sauberes Mikrofasertuch und gleite sanft von oben nach unten über den Monitor. Du wirst sehen: Im Handumdrehen sind sämtliche Verunreinigen verschwunden und dies ganz ohne Chemiekeulen, die dem Menschen und der Umwelt zu schaffen machen.

Guter Tipp: Für die schwer erreichbaren Stellen auf deinen Displays eignen sich hilfreiche Utensilien wie weiche Pinsel oder Wattestäbchen. Versuche bitte niemals starke Schmutzrückstände mit den Fingernägeln abzukratzen. Mit dieser Aktion würdest du nur die Bildschirmoberfläche beschädigen!

 

Bildschirm mit Essig-Wasser Mischung reinigen: Das Hausmittel mit Superkräften für einen streifenfreien Glanz

Eine perfekte Alternative zu nachhaltigen TNT-Monitorreinigern ist eine Mixtur aus einem Teil destilliertem Wasser und einem Teil Essig. Am besten füllst du dein selbst hergestelltes Hausmittel in eine Sprühflasche ab. Somit hast du bei Bedarf jederzeit ein umweltfreundliches Mittelchen parat, dass deine Bildschirme wieder zum Strahlen bringt. Aber auch hier gilt: Niemals direkt auf das Display sprühen! Die Konzentration des Reinigungsmittels wäre auf der Sprühfläche einfach zu stark und unschöne Pixelfehler oder irreversible Bildschirmschäden wären die ärgerliche Folge.